„Reise ohne Wiederkehr“ von David Diop

am

Nachdem ich vor kurzem einen Roman über den Botaniker Carl Linné gelesen habe, wollte ich unbedingt auch das neu erschienene Buch „Reise ohne Wiederkehr“ von David Diop lesen. Auch hier handelt die Geschichte wieder von einem berühmten Botaniker und Forscher: Michel Adanson. Während in „Der Mann der die Welt ordnete“ Linnés Werk und Einfluss auf die Wissenschaft im Fokus stand, erwartet den Leser in David Diops Roman eine Liebesgeschichte. Doch worum es genau geht und wie mir das Buch gefallen hat, könnt ihr wie immer im Folgenden lesen.

Worum geht’s? Nach dem Tod des Botanikers Michel Adanson, findet seine Tochter Aglaia seine an sie geschriebene Notizhefte, in welchen er an seine Reise in den Senegal zurück erinnert. Adanson, der dort die heimische Flora und Fauna studieren wollte, begab sich nach einer mysteriösen Nachricht auf die Suche nach der Sklavin Maram. Er verliebt sich in in die Heilerin, doch die Abgründe des Kolonialismus werfen ihre Schatten auf Maram und Michel.

Ich muss zugeben, ich hatte eine etwas andere Geschichte erwartet, in der das Leben von Michel Anderson als Forscher mehr im Fokus steht. Adansons Reise durch den Senegal und die Suche nach Maram, waren jedoch nicht weniger spannend beschrieben. Auch wenn die erste Hälfte eher gemütlich und ruhig war, konnte David Diop das mit der zweiten Hälfte wieder gut machen. Hier erfahren wir von Marams Geschichte, wie sie von ihrem Onkel flüchten wollte und dann in die Arme von französischen Sklavenhändlern geriet. Hier wurde es dann auch richtig spannend, denn Maram ist scheinbar noch immer in Gefahr, nicht zuletzt durch Adanson selbst. Dieser kann sich zwar mit dem Kolonialismus und der Sklaverei nicht anfreunden, doch muss er machtlos mit ansehen, wie die Menschen die ihm Nahe sind darunter leiden müssen. Darunter leidet wiederum Adanson und trägt dieses Buch auch eine emotionale Seite an sich. Überhaupt fand ich, dass das Buch sehr viele schöne, poetische Stellen hat und einen in die damalige Welt entführt. Während dem Lesen wäre ich gerne an einem See gelegen, um die Kapitel noch mehr zu genießen!

Fazit: Ein Buch anders als ich es erwartet hatte und dennoch sehr schön und berührend geschrieben!


„Reise ohne Wiederkehr“ | David Diop | Aufbau Verlag | 236 Seiten

Danke an den Aufbau Verlag für das Rezensionsexemplar. Unbezahlte Werbung. Der Text wurde aus dem französischen Übersetzt von Andreas Jandl.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s