„Moby Dick“ von Herman Melville – Klassiker der Bücherwelt

am

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach langer Zeit habe ich mal wieder ein Buch im Rahmen meiner „Challenge ohne Ende“ gelesen. Dabei handelt es sich um die gekürzte Fassung von Herman Melvilles „Moby Dick“. Ich habe die illustrierte Spezial-Ausgabe aus dem Tosa-Verlag gelesen, die leider absolut keine Angaben zum Roman gemacht haben. Daher werde ich euch die Daten zu der Ausgabe aus dem Diogenes-Verlag angeben.

Moby-Dick

Worum geht’s? Der Matrose Ismail erzählt uns die Geschichte von seiner Reise auf dem Walfängerschiff Pequod. Im Fokus der abenteuerlichen Fahrt durch die Weltmeere steht hierbei Kapitän Ahab, der wie besessen nach dem weißen Wal Moby Dick sucht und ihn aus Rache für sein Bein zur Strecke bringen will. Durch seine Besessenheit bringt er jedoch die komplette Mannschaft in Gefahr.

 

Obwohl ich im Prinzip keinerlei Begriffe aus der Seemannswelt kenne, hatte ich keine Probleme damit die Abenteuer rund um Ismail zu verfolgen. Nur an einigen wenigen, hektischen Stellen war ich etwas verwirrt. So kam es, dass im einen Moment die Mannschaft noch auf dem Schiff ist und im nächsten Satz ist die Besatzung plötzlich in einer Schaluppe, also einem kleinen Boot, und jagd einem Wal hinterher. Mit Hinblick auf die Tatsache, dass es sich hier um eine Kurz-Version handelt, könnte man an manchen Stellen auch meinen, dass die Geschehnisse etwas flappsig und unvollständig dargestellt sind.  Ansonsten lies sich der Text von Stil her ganz angenehm lesen.

Über die Charaktere hätte ich an manchen Stellen gerne noch ein bisschen mehr gewusst, so zum Beispiel über den Kannibalen und Harpunier Quiqeq*, ein Freund von Ismail. Allerdings kann es sein, dass in der kompletten Version, die immerhin fast tausend Seiten lang ist, die Charaktere besser ausgebaut sind. Momentan bin ich mir noch nicht sicher, ob ich die „große“ Ausgabe auch noch lesen werde, denn auch wenn mir die kurze Fassung gut gefallen hat, habe ich nun schon mehrmals gelesen, dass die Gesamtfassung recht anstrengend sein soll.

Fazit Ein Klassiker den es sicherlich lohnt zu lesen. Die gekürzte Version wirkt etwas flappsig und die Charaktere sind natürlich nicht so stark ausgebaut wie man es sich vielleicht wünschen würde.  Ich denke, das in jedem Fall – ob kurze oder lange Version -, eine wunderbare Geschichte auf einen wartet.

*Je nach Übersetzung leichte Unterschiede im Namen


„Moby Dick“ | Herman Melville | Diogenes Verlag | 592 Seiten

2 Kommentare Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s