Leckeres Saag Aloo nach Jamie Oliver #Küche 3

Spicy saag aloo
Leckeres Saag Aloo nach Jamie Oliver. (Quelle)

Heute gibt es nach langer Zeit mal wieder ein leckeres Rezept! Es war eines der wenigen Rezepte, die mir bei meinen HelloFresh-Test-Boxen zugesagt haben. (Wer mehr zu meiner Erfahrung mit HelloFresh lesen möchte: Erste Box, Zweite Box). Ich liebe dieses Rezept wirklich sehr und daher gab’s das ganze jetzt schon ein paar mal bei uns, auch wenn ich einige Dinge abgeändert habe 🙂

Bei Saag Aloo handelt es sich um ein scharfes Spinat-Kartoffel-Curry das man am besten mit Reis ist. Dazu kann man noch frische Salatherzen mit Joghurt zum Abkühlen servieren. Die Schärfe kann man natürlich variieren in dem man einfach eine weniger scharfe Curry-Paste zum Kochen verwendet. Aber jetzt erst einmal zu den Zutaten!

Für 2 Personen benötigt man:

  • 75 g Basmatireis
  • 1 Bund Koriander (15g)
  • 1 Zwiebel
  • 1 TL (scharfe) Curry Paste
  • 400g Kartoffeln
  • 200g reife Tomaten
  • 150g Blattspinat
  • 2 EL Joghurt
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 Romanasalatherz
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 frische rote Chilischote
  • Einen großen Topf ( oder eine Servierpfanne mit hohem Rand)
  • Eine Pfanne für das Knoblauchöl

Ich selbst verwende immer die rote Currypaste von Alnatura, da ich Pasten im Glas besser finde, als die in den eingeschweißten Tütchen. Diese Paste ist dann auch nicht ganz so extrem Scharf, wie die Paste, die damals von HelloFresh mitgeliefert wurde. Des Weiteren lass ich selbst auch immer den frischen Koriander weg, was aber einfach daran liegt, dass ich diesen strengen Eigengeschmack nicht so sehr mag (Außerdem finde ich nie frischen Koriander im Laden). Stattdessen benutze ich getrocknete Koriandersamen/-flocken.

Vorbereitungen: Zwiebeln schälen und fein würfeln. Koriander waschen, Blätter abzupfen und beiseite legen. Korianderstängel kleinhacken. Kartoffeln schälen und in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Tomaten grob zerhacken. Wenn nötig, Spinat von Stängeln befreien und waschen.  (Diese Schritte werden laut dem eigentlichen Rezept erst während dem Kochen gemacht, jedoch finde ich das viel zu hektisch. Zudem muss der Reis sonst viel zu lange beiseite gestellt werden…)

1.) In einem Topf Salzwasser zum Kochen bringen und den Reis wie gewohnt weich garen. (Da das Kochen einige Zeit in Anspruch nimmt, beginne ich mit diesem Punkt erst, wenn alle andere Zutaten vorbereitet sind.). Wenn der Reis fertig ist: Das Wasser in einem Sieb abgießen und dann den Reis zugedeckt zur Seite stellen.

2.) Im Topf 1 EL Öl auf mittlerer Temperatur erhitzen. Zwiebeln und gehackte Korianderstängel  (oder in meinem Fall die getrockneten Koriandersamen) miteinander vermengen, in die Pfanne geben und darin goldbraun braten ( im Rezept sind 10 Min angegeben, ich bleibe bei ca. 4 Minuten) . Dann die Currypaste hinzufügen und unter Rühren ca. 1 Minute mitbraten.

3.) Nach ein paar Minuten kann man dann die Kartoffeln und die Tomaten in den Topf dazu geben. Das ganze wird mit Wasser aufgefüllt, bis alles fast ganz bedeckt ist. Anschließend zudecken und das Ganze vor sich hin köcheln lassen ( ca. 15 – 20 Minuten) bis alles fast weich ist.

4.) Während die Kartoffeln im Topf weich werden, werden die Salatblätter vom Salat gelöst, gewaschen und beiseite gelegt. Dann wird der Knoblauch geschält  und zerdrückt und zusammen mit der entkernten Chilli zerhackt und vermengt.

5.) Wenn die Kartoffel so gut wie weich sind, kann der Deckel vom Topf genommen werden und die Flüssigkeit bei stärkerer Hitze eingekocht werden (ca. 5 Minuten).

6.) Inzwischen  in einer Pfanne 2 EL Öl  bei mittlerer Temperatur erhitzen und dann darin Knoblauch, Chilli und Kreuzkümmel für ca. 1 Minute darin Farbe annehmen lassen.

7.) Den Spinat zu den Kartoffeln hinzugeben und bei mittlerer Hitze und zugedecktem Topf ca. 2 Minuten zusammenfallen lassen. Die Hälfte des scharfen Öls unterrühren.

8.) Curry mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit Korianderblätter bestreuen. Salatblätter mit Joghurt zum Dippen servieren. Reis servieren. Das Knoblauchöl drüber träufeln.

Ich hoffe euch schmeckt dieses Rezept genauso gut wie mir! Ich selbst lasse das Knoblauchöl immer weg. Stattdessen gebe ich beim Kochen ein bisschen Chiliöl und Knoblauch direkt dazu. Das Ganze kann man auch noch super am nächsten Tag essen und auch die Portionen lassen sich gut variieren: Einfach mehr Kartoffeln, Tomaten oder Spinat).

Liebe Grüße und einen guten Appetit,

Pia!


Übrigens: Angaben zum Nährstoffgehalt findet ihr HIER auf Jamies Website!

Leckeres Herbstrezept #Küche 1
Leckerer Nudel-Sauerkraut-Auflauf nach Mama #Küche 2

HelloFresh: Ein Anruf und die erste Kochbox

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Jojadasdiary sagt:

    Sieht sehr lecker aus 👍🏻😋

    Gefällt 1 Person

    1. Pialalama sagt:

      Schmeckt auch sehr lecker 😉

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s