„Seven“ vs. „30 Tage Fitness-Challenge“ /App-Vergleich

Seit einiger Zeit bin ich jetzt wieder am Sport machen. Ich hatte davor aus gesundheitlichen Gründen etwas Probleme damit, aber jetzt scheint es wieder zu gehen. Vor 4 Jahren habe ich angefangen mit der „Daily Training“-App Sport zu machen und das hat super funktioniert. Inzwischen benutze ich jedoch andere Apps. Und heute habe ich die Lust dazu verspürt, diese Apps für euch zu vergleichen.  Dabei handelt es sich zum einen um die App „Seven“ von Perigee AB mit einer Play Store Bewertung von 4,4 und zum anderen um die App „30 Tage Fitness-Challenge“* von NorthPark.Android mit einer Bewertung von 4,7.  Ich benutze diese Apps hauptsächlich um wieder fitter zu werden, weniger um  Abzunehmen oder Muskeln wie ein Bodybuilder zu bekommen ;). Ich denke aber, dass das bei beiden Apps durchaus möglich ist! Naja… das mit dem Bodybuilder vielleicht eher weniger.   *im Folgenden nur noch „30-Tage-Fit“ genannt.

Also dann,  los geht’s !

Das wichtigste: Kosten Die Seven-App bietet kostenlos nur EIN Trainingspaket mit 12 Übungen an. Man kann jedoch ein 7-Club-Mitglied werden, wenn man entweder 4,99€ im Monat oder 39,99€ im Jahr zahlt. Dafür hat man dann auf alle Pakete Zugriff. Zudem besteht die Möglichkeit auch ohne eine Mitgliedschaft einmalig 2,99€ pro Paket zu zahlen. Die 30-Tage-Fit- App ist komplett kostenlos.

Menü und Bedienung Hier sind beide Apps ziemlich einfach und übersichtlich gestaltet. Es gibt nur wenige Menü-Punkte  und die Einstellungen sind auch sehr gut zu bedienen. Hier gibt es Nichts zu meckern. Unten habe ich euch dazu noch ein paar Bilder angehängt!

Was bieten die Apps? Zuerst zur Seven-App:  Die kostenlose Version bietet lediglich ein „Ganzkörper-Training“ mit 12 verschiedenen Standard-Übungen (Hampelmann, Liegestütze…). Jede Übung dauert dabei 30 Sekunden (kann jedoch im Menü individuell eingestellt werden). Es gibt einen Ansage-Coach, Anleitungen zu den einzelnen Übungen, Erfolge, Kalorienzähler, Aktivitätsübersicht und die Möglichkeit zum Zirkel-Training. Für die kostenpflichtige Version gibt es insgesamt 39 Pakete.

Die 30-Tage-Fit-App bietet vier verschiedene Trainings-Pakete (Ganzkörper, Po, Unterleib, Arme) mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen und  einem großen Spektrum an Übungen. Hier geht es nicht nach Zeit sondern nach Anzahl ( z.B. 20 Kniebeugen). Auch hier findet man Anleitungen zu den einzelnen Übungen, zudem kann man seinen Gewichtsverlauf verfolgen. Nach jedem Training werden die verbrauchten Kalorien angezeigt und man kann seinen „Gefühlsstatus“ angeben.

Beide Apps sind mit Google-Fit synchronisierbar, wobei die Seven-App etwas Probleme bereitet. Hier hat es mit der Verbindung erst nach dem 4. mal funktioniert, seither klappt es aber mit der Synchronisation der Daten. Ebenfalls bei beiden Apps möglich: Push-Benachrichtigungen zur Erinnerung.

Negatives Die Seven-App hat den ganz klaren Nachteil, dass die kostenlose Version nur ein Paket mit 12 Standard-Übungen  bietet. Ich mache das Training nun seit etwas mehr als 3 Wochen und wie zu erwarten geht es mir ziemlich auf die Nerven jeden Tag die gleichen Übungen zu machen. Aber ich werden nicht aufgeben!!! Wenn man die Zufalls-Funktion benutzt, hat der Coach Probleme. Beispiel: Mir wird die Übung „Liegestützen“ angezeigt, der Sprecher sagt aber „Hampelmann“ an. Leider gibt es bei der App keine Ruhetage. Nach einigen Tagen merke ich, dass meine Muskeln einfach nicht mehr mitmachen und total schmerzen, wenn ich die Übungen durchführe. Wenn ich es aber mal einen Tag auslasse, dann verliere ich ein Herz. Zuletzt: Die App bietet keine Gewichts-Verfolgung.

Die 30-Tage-Fit-App hat meiner Meinung nach nur einen Nachteil: Die „leichten“ Übungen sind an einigen wenigen Punkten für Anfänger ziemlich überfordernd. Ich schaffe locker 30 Sekunden eine Planke. Hier steigert es sich fast jeden  Tag…inzwischen bin ich bei 75 Sekunden angekommen ( was ich nicht schaffe). Eine Ähnlich Übung, bei der man die Arme ausgestreckt hat, soll man 2 Minuten durchführen…Hallo? Wer soll das nach 2 Tagen schaffen…für eine leichte Übung recht schwer. Ich denke jedoch, dass es  bei dem Schwierigkeitsgrad nicht um die Anstrengung in diesem Sinne geht, sondern um die Kompliziertheit der Übungen an sich.

Positives Wenn man sich bei „Seven“ ein Abo gönnt, hat man extrem viel Auswahl an Paketen. Da ich nur die kostenlose Version habe, kann ich dazu nicht mehr sagen. Jedoch gibt es dann neben den normalen Paketen wie Armtraining, auch spezielle Pakete wie z.B. Bikini-Figur, Stretching, Bootcamp usw. Positiv ist auch die Motivation durch sogenannte „Herzen“ die man verliert, wenn man sein Training auslässt oder die „Erfolge“ z.B. 1 Monat Training machen.

Nun zur 30-Tage-Fit-App: Die meisten positiven Sachen sollten bereits bekannt sein (kostenlos, Gewichtsverfolgung, etc.). Weiteres Positives ist, dass man zwischen jeden Übungen  so lange Pause machen kann, wie man möchte. Außerdem kann man die Übungen hier in seinem eigenen Tempo durchführen und hat keinen „Zeitdruck“.  Was mir besonders gefällt ist, dass der Trainingsverlauf jeden Tag etwas variiert. Nicht nur in der Anzahl der Übungen (heute 20 und morgen 25 Kniebeugen), sondern auch in den Übungen an sich. Dadurch wirkt das Training nie eintönig. Zu guter Letzt macht die App auch mal ne Pause. Jeder vierte Trainings-Tag ist ein Ruhetag an dem sich meine Muskeln auch mal ausruhen können.

Fazit Wie man sicherlich gemerkt hat, ist die 30-Tage-Fitness-Challenge-App ( Was für ein Name!)  mein klarer Favorit. Das ergibt sich natürlich aus den Vorteilen gegenüber der „Seven“-App, welche ihr gerade gelesen habt. Mir gefällt das Konzept der 30-Tage-Fit-App einfach viel besser. Und warum sollte ich mir für Geld Übungen kaufen, die ich bei einer anderen App gratis bekomme ?  Ich persönlich werde trotzdem weiterhin beide Apps benutzen. Die Seven-App stellt sozusagen mein Aufwärmtraining dar.

***Nachtrag: Ich habe heute bei der Seven-App gesehen, dass man nach jeweils 2 Monaten ein zufälliges Paket freischaltet. Aber nur, wenn man seine Herzen nicht durch verpasstes Training verliert. Das Freischalten von Paketen motiviert dann natürlich nochmal!

Übrigens  Auch wenn es nicht wirklich mein Ziel war/ist: bei meinen Muskeln hat sich nach den 3 Wochen jetzt durchaus schon was getan!

Wer sich für eine professionellere Fitness-App interessiert, sollte sich vielleicht mal meinen Beitrag  „Fitstar Personal Trainer“ anschauen! Wer es aber eher simple mag oder eine weitere Ergänzung sucht, der möchte sich vielleicht die „Tägliche Trainings“ App ansehen.

        Screenshot_20161011-143014.png          Screenshot_20161011-143421.png


Screenshot_20161011-144805.png           Screenshot_20161011-144816.png

 

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. Mirko sagt:

    Hallo. Wie viele Wiederholungen machst du bei zb Ausfallachritt wenn als Wiederholung zb 25 (ungerade Anzahl) angegeben sind? 25 insgesamt oder 25 pro Seite? Bin mir da nicht sicher. Danke für den Hinweis.

    Gefällt 1 Person

    1. Pialalama sagt:

      Hallo!
      Ich sehe gerade, meine Antowrt wurde gestern nicht abgeschickt… hier nochmal: Ich selbst mache immer insgesamt 25. Aber ich finde auch, dass das hier ein bisschen unklar dargestellt wird.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s